Rechtsboerse.de  
Artikelsuche 
> Nachrichtenticker
> Archiv
Datum: 22.09.2014                                      > Bericht einsenden                                        > Zugang für Mitglieder
> Anmeldung


Newsletter

Bitte melden Sie sich bei unserem Newsletter an.
Email:
anmelden
abmelden

Anzeige
 
Kategorie Sozialrecht  

Abwrackprämie im Bezug von Arbeitslosengeld II

29.10.2009: Die Abwrackprämie führt nicht automatisch zu einer Kürzung des Arbeitslosengeldes II (Alg II), wenn sie vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle direkt an den Verkäufer des Neuwagens gezahlt wird.

Darauf verweist der Stuttgarter Fachanwalt für Arbeitsrecht Michael Henn, Präsident des VdAA - Verband deutscher ArbeitsrechtsAnwälte e. V. mit Sitz in Stuttgart, unter Hinweis auf einen am 22.10.2009 veröffentlichten Beschluss des Sozialgerichts Speyer vom 05.10.2009, Az.: S 1 AS 1731/09 ER.

Vor dem Sozialgericht Speyer wehrte sich eine achtköpfige Familie gegen die Anrechnung der Abwrackprämie in Höhe von 2500,00 Euro, welches sie nach Verschrottung ihres Altfahrzeuges bei Neukauf eines PKW-Transporters erhalten hatte. Das betroffene Ehepaar hat insgesamt neun Kinder, von denen sechs noch im Haushalt leben und beim Bezug von Alg II berücksichtigt werden. Normalerweise muss jegliches Einkommen "in Geld oder Geldeswert" vom Alg II-Betrag (nach Berücksichtigung eventueller Pauschbeträge) abgezogen werden.

Das Sozialgericht Speyer vertrat in seinem Beschluss vom 05.10.2009 jedoch die Meinung, dass es sich bei der Abwrackprämie gar nicht um erzieltes Einkommen handele, sondern um einen Teil des Vermögens, weil die Familie die Prämiensumme gar nicht auf die Hand erhielt, betont Henn. Sie wurde vielmehr direkt an den PKW-Verkäufer gezahlt. Eigenes Vermögen (und ein solches stellt der Neuwagen natürlich dar) müssen sich Alg II-Bezieher allerdings auch (nach Berücksichtigung von Freibeträgen) unter gewissen Voraussetzungen anrechnen lassen. Voraussetzung ist aber, dass eine Verwertung nicht offensichtlich unwirtschaftlich ist und keine besondere Härte darstellt.

Im vorliegenden Fall hielt das Gericht die Verwertung des PKW-Transporters jedoch für offensichtlich unwirtschaftlich und für eine besondere Härte für die Familie. Ausschlaggebend für diese Entscheidung war letztlich die Größe der Familie, die auch die Anschaffung eines solch größeren Pkw rechtfertigt. Henn empfahl, dies zu beachten und in Zweifelsfällen rechtlichen Rat einzuholen, wobei er u. a. dazu auch auf den VdAA Verband deutscher ArbeitsrechtsAnwälte e. V. – www.vdaa.de  – verwies.

Bildquelle:   ©FRIESE 1962/PIXELIO      www.pixelio.de

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:

Autor:
Rechtsanwalt Michael Henn
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Präsident des VdAA - Verband deutscher ArbeitsrechtsAnwälte e. V.
Kanzlei Dr. Gaupp & Coll.
Theodor-Heuss-Str.11
70174 Stuttgart
Telefon: 0711/30 58 93-0 Fax: 0711/305893-11
email: henn@drgaupp.de  
www.drgaupp.de  

Mitgeteilt durch:
BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V.
Lagerstr. 49
64807 Dieburg
Telefon: 06071-9816810
Internet: http://www.fachanwalt-hotline.de  

BSZ® TOPliste Sozialrecht

29.10.2009 / Michael Henn

Kommentare [neu]
keine Kommentare vorhanden [neu]
Verwandte Artikel
Ungleichbehandlung von Ehe und eingetragener Lebenspartnerschaft im Bereich der betrieblichen Hinterbliebenenrente (VBL) verfassungswidrig
Außerordentliche Kündigung wegen Diebstahls von 6 Maultaschen
Immobilienrückabwicklung und vorläufige Einstellung der Zwangsvollstreckung wegen Maklerprovision.
Rechtsanwalt - Fachanwalt - Spezialist
AKURA II. Kapital Management AG zum Schadensersatz verurteilt

Weitere Beiträge

Landessozialgericht NRW: Abwrackprämie mindert Hartz-IV-Leistungen

28.08.2009 von roosen

Bezieher der Grundsicherung für Arbeitssuchende ("Hartz-IV") müssen sich die staatliche Abwrackprämie für Altwagen als Einkommen leistungsmindernd auf ihre Hartz-IV-Leistungen anrechnen lassen.

weiter lesen ...

Übernahme von Kosten eines Empfängers von Arbeitslosengeld II für eine Haushaltshilfe durch den Sozialhilfeträger

11.12.2007 von roosen

Die Klägerin begehrt die Übernahme von Kosten für eine Haushaltshilfe (vier Stunden pro Woche à 8 Euro), die der Sozialhilfeträger bis 31. Dezember 2004 getragen hatte.

weiter lesen ...

Mit Nießbrauch belastetes Haus - für Hartz IV-Empfänger kein verwertbares Vermögen.

07.12.2007 von roosen

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts sind als Zuschuss und nicht nur als Darlehen zu gewähren.

weiter lesen ...

Aktuelles zur Künstlersozialkasse (Vater Staat greift weiter ungeniert zu)

20.11.2007 von roosen

Seit einiger Zeit drohen Unternehmen aus einer völlig unerwarteten Ecke Ungemach. Die bösen Überraschungen nennen sich Zahlungsforderungen durch die Künstlersozialkasse.

weiter lesen ...

Entreicherung des Kreditinstituts nach Eingang der Altersrente auf das Konto eines Verstorbenen

26.09.2007 von roosen

Nicht selten gehen auf dem Konto eines Verstorbenen noch Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung ein.

weiter lesen ...

 



Startseite  |  Arbeitsrecht  |  Arzthaftungsrecht  |  Bau- und Architektenrecht  |  Erbrecht  |  Familienrecht Scheidungsanwalt  |  Imobilienrecht  |  Internetrecht  |  Kapitalanlagerecht  |  Lebensversicherungen  |  Medizin- und Gesundheitsrecht  |  Miet- und Wohnungseigentumsrecht  |  Sozialrecht  |  Steuerrecht / Steuerstrafrecht  |  Streitschlichtung  |  Verbraucherrechte  |  Urheber- und Medienrecht  |  Verkehrsrecht  |  Versicherungsrecht  |  Verwaltungsrecht  |  Wirtschaftsrecht  |  Sonstige Rechtsgebiete  |  Bericht einsenden  |  Aktuelle Umfrage  |  FAQ - Die wichtigsten Fragen  |  Ticker  |  Forum  |  Archiv  |  Kontakt  |  Registration  |  Sitemap  |  Impressum  | 
 
Webdesign by imediatec Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V. - Copyright © 2007